Warum das Glück für Manager wichtig ist

Viele Manager wissen gar nicht, dass die klassischen Methoden des Managements ziemlich genau 100 Jahre alt sind. Management wie wir es heute kennen wurde entwickelt, um Mitarbeiter effizient einsetzen zu können – und zu überwachen.
Heute können es sich Unternehmen gar nicht mehr leisten, Mitarbeiter zu überwachen, denn gerade qualifizierte Mitarbeiter arbeiten nicht nach Stunden. Wenn Manager heute ihre Mitarbeiter führen wollen, dann müssen sie ihnen mehr bieten als nur eine Gehaltserhöhung.
In vielen Managementseminaren wird heute vorgeschlagen, dass man Glück als Zweitwährung einsetzt und sogar einen Glücksindex erstellt. Oftmals wird dabei auf das Land Bhutan verwiesen, das als das glücklichste Land der Welt gilt. Doch das ist etwas einfach gedacht.

Glück kann man nicht der Personalabteilung als Aufgabe zuweisen. Heute müssen Manager erst einmal für sich selbst definieren, was Glück ihnen bedeutet. Denn es mag wie eine Binsenweisheit klingen, aber nur wenn der Chef selbst glücklich ist, werden es auch die Mitarbeiter sein können.

Wie man das schafft, dabei helfen zahllose Management-Coaches und Lifestyle-Berater. Manche Manager suchen sich einen Psychologen, andere verabschieden sich ins Sabatical. Letztlich kann das alles nur hilfreich sein, wenn man selbst auch bereit ist, sein inneres Glück und das, was im Englischen gerne als Purpose bezeichnet wird, zu finden.

Wer einen Sinn in dem sieht, was er (oder sie) macht, wird auch den Weg zum persönlichen Glück finden. Und ist der einmal gefunden, ist es viel einfacher Mitarbeiter zu inspirieren und zu motivieren. Denn die Mitarbeiter suchen ihrerseits heute auch mehr als nur ein gutes Gehalt und einen sicheren Job. Sie wollen einen Grund dafür finden, jeden Tag ins Büro zugehen. Sie wollen Verantwortung haben. Sie wollen eigenständig arbeiten. Glück ist heute keine Frage des Kontostandes mehr, sondern der Erfüllung.

Wenn Manager Glück in sich und bei ihren Mitarbeiter fördern, dann, das haben Studien gezeigt, erhöht sich die Produktivität und damit auch der Profit. Und an diesem Ziel hat sich auch in 100 Jahren Management nicht geändert.