Die meistgenutzten Unternehmensformen im privaten Sektor

Wenn man sich selbständig machen will, sollte man sich genau überlegen, welche Unternehmensform man wählt. In diese Entscheidung fließen mehre Faktoren ein, zum Beispiel wie viele Personen an der Firma beteiligt sind, wie groß sie ist und vielleicht einmal werden soll, wieviel Eigenkapital vorhanden ist und wie die Risikoabsicherung;http ab besten gestaltet werden kann.

Die GmbH ist die bekannteste und am meisten benutzte Rechtsform für Firmen. Zwar ist hier Eigenkapital der Gesellschafter notwendig, dafür sind diese dann von der Haftung befreit. Viele Selbstständige starten als eingetragener Kaufmann, weil sie ihr eigener Chef sein wollen, vergessen dabei aber oft, dass sie damit auch voll haftbar sind, auch mit ihrem Privatvermögen. Auch die OHG und die KG schaffen zwar mehr Vertrauen, schützen aber im Ernstfall nicht wirklich vor einer Privatinsolvenz. Dennoch wählen die meisten Kaufleute diese Rechtsform, weil sie vor allem hinsichtlich der der Steuerbelastung Vorteile bietet. Die Kapitalgesellschaften hingegen brauchen bestimmte Voraussetzungen, die im Gesetz festgelegt sind. Bei der GmbH beträgt das Mindeststammkapital zum Beispiel 25.000 Euro. Die Unternehmergesellschaft (UG) hat auch eine Haftungsbeschränkung, die kann aber recht hoch sein und das kann im Insolvenzfall Probleme bereiten.

Es ist immer hilfreich zu wissen, welche Rechtsform ein Unternehmen hat und wo es sitzt. Gerade im Internet ist es gut zu wissen wie es um die Haftung steht. Viele Kasinoportale und Apps wie android bingo, aber auch Shoppingportale sind zum Beispiel mit beschränkten Haftungen nach EU-Recht registriert.

Wer richtig Großes vorhat, der sollte eine Aktiengesellschaft gründen. Das Prozedere ist zwar kompliziert und mit hohen Kosten verbunden, aber wer für seine Tätigkeit viel Kapital braucht, sollte sich diese Unternehmensform in Betracht ziehen. Eine Sonderform ist übrigens die Societas Europae, für die man 120.000 Eigenkapital aufbringen muss. Diese Form ist angebracht, wenn man in Europa Handel betreiben will oder grenzüberschreitend arbeiten möchte.